über mich

Hallo, ich bin Martina

Ganzheitliche Ayurveda Ernährungs- und Gesundheitscoachin, und vor allem Ayurveda-Aktivistin.

Ich begleite und unterstütze Menschen und Tiere, die durch Stress, unpassende Ernährung und Lebensführung aus der Balance geraten sind, sich wieder mit sich selbst und dem Rhythmus der Natur zu verbinden und ihren eigenen Weg zu einem gesunden Leben voller Energie, Leichtigkeit und Lebensfreude zu finden.

Mein Weg

Meine Liebe zur Natur wurde mir praktisch in die Wiege gelegt. Aufgewachsen auf dem Dorf hatte ich schon immer eine enge Verbindung zur Natur. Wir hatten einen großen Gemüsegarten, der uns entsprechend der Jahreszeiten mit Obst und Gemüse versorgte. Ich verbrachte jede freie Minute draußen. Statt meiner Mutter bei der Hausarbeit zu helfen, half ich lieber meinem Vater im Garten und kümmerte mich um die Tiere und war viel mit unserem Hund auf den umliegenden Koppeln und im Wald unterwegs. 

Mit dem Erwachsen werden verlor ich etwas die Verbindung zur Natur. Ich machte eine kaufmännische Ausbildung und zog vom Dorf in die Stadt. Mein Alltag änderte sich und war nicht mehr von Garten, Natur und Tieren geprägt. 

Jetzt verbrachte ich mehr Zeit drinnen, saß 8 Stunden im Büro, fühlte mich oft gestresst, machte kaum Sport und meine Ernährung war auch nicht die gesündeste. Morgens Aufback-Brötchen, Mittagessen in der Kantine und abends oftmals eine Pizza, weil der Stress Heißhunger ausgelöst hatte. Am Wochenende habe ich dann selbst gekocht, aber auch hier immer mal wieder auf Fertigprodukte zurück gegriffen. 

Ich wollte gesünder leben, wusste aber nicht wie

Mein Interesse für gesunde Ernährung und einen gesünderen Lebensstil erwachte mit Ende 30. Die 40 erschien langsam am Horizont und meine innere Stimme sagte mir, dass ich anfangen sollte, mehr auf mich zu achten, wenn ich mit 80 noch körperlich und geistig fit mit meinem Partner auf der Parkbank sitzen möchte. Vieles an meinem Lebensstil fühlte sich nicht mehr stimmig an. Also fing ich an diverse Ernährungstrends auszuprobieren, aber keiner fühlte sich richtig für mich an. Die gefühlt täglich neuen Ernährungserkenntnisse taten ihr Übriges. Was heute gut war, war Morgen schon wieder falsch.

Und dann war da plötzlich Ayurveda

Ayurveda kam eher zufällig in mein Leben. Ich hatte etwas bei einem nachhaltigen Versandhandel bestellt und dem Paket lag eine Ausgabe des Ayurveda-Journals bei und was ich dort las, war sehr spannend. Und wie der Zufall es wollte, fand kurze Zeit später ein Ayurveda-Einführungsworkshop im Yogastudio statt, wo ich regelmäßig hin ging. Neugierig mehr über Ayurveda zu erfahren, meldete ich mich sofort an.  In diesem Workshop merkte ich sehr schnell, dass Ayurveda genau das ist, nach dem ich gesucht hatte. Ich verstand zum ersten Mal, warum ich so bin, wie ich bin. Nach diesem Workshop buchte ich ein Ayurveda-Coaching und seitdem ist Ayurveda aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken. 

Ayurveda – „das Wissen von der richtigen Lebensweise“ – ist die traditionelle indische Lehre für ganzheitliche Gesundheit und versteht den Menschen als eine Einheit von Körper, Geist und Seele. Dabei setzt Ayurveda auf individuelle Empfehlungen für jeden Menschen anstatt auf generelle Verbote. Denn der Kern des Ayurveda sind zeitlose Naturgesetze, die auf alle Menschen zu treffen.

Ayurveda verband mich wieder mit der Natur und zeigte mir den Weg zu meinem eigenen Rhythmus

Ayurveda zeigte mir, wie wichtig ein typgerechter Ernährungs- und Lebensstil ist und dass man nicht alle über einen Kamm scheren kann. „one size fits all“ ist einfach nicht der richtige Weg. Wir sind alle einzigartig, haben unterschiedliche Bedürfnisse und dürfen somit unsere Ernährung und unseren Lebensstil auf diese ausrichten, damit wir im Gleichgewicht, gesund und leistungsstark bleiben.

Ich lernte durch Ayurveda mich und meine Bedürfnisse besser zu verstehen und zu erkennen.

Seitdem ich nach ayurvedischen Prinzipien lebe, fühle ich mich innerlich ruhiger, bin weniger gestresst, nehme nicht mehr jede Erkältung mit und weiß, wie ich mich mit der richtigen Ernährung in Balance halten kann.

Was mich zur Ayurveda-Aktivistin machte

Kurz nach dem ich mit Ayurveda meinen passenden Ernährungs-und Lebensstil gefunden hatte, bekam ich eine Krebsdiagnose. Glücklicherweise noch in einem Stadium in dem die Heilungschancen sehr gut standen. Ayurveda, Yoga und Meditation haben mich durch diese Zeit des Bangen und Hoffens getragen und mir sehr viel Halt und Kraft gegeben.

Während meiner Reha stellte ich fest, dass in der Schulmedizin eine individuell auf den Typ abgestimmte Ernährung überhaupt keine Rolle spielt. Die Verpflegung erfolgte nach den Richtlinien der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) und war für alle gleich. Mir war aber klar, dass es den Betroffenen mit einer typgerechten Ernährung viel besser gehen würde.

Daher beschloss ich nach meiner vollständigen Genesung eine Ausbildung zur Ayurveda Ernährungs-und Gesundheitsberaterin zu machen, um das Potential der Ayurveda-Ernährung als Krankheitsprävention in die Welt zu tragen und Menschen dabei zu unterstützen gesund zu bleiben.

Was du noch über mich wissen solltest

Mein Herz schlägt nicht nur für die Gesundheit der Menschen, sondern auch für Tiere und die Natur. Umweltschutz, nachhaltiges Leben, soziales Engagement und Ehrlichkeit sind für mich wichtige Aspekte.

Daher engagiere ich mich in meiner Freizeit ehrenamtlich im Tierheim Berlin als Katzenstreichlerin und führe Nachbesuche bei adoptierten Katzen und Hunden durch. 
Des Weiteren bin ich beim LebensMittelPunkt Berlin-Lichtenberg aktiv. Wir sind eine Gruppe engagierter LichtenbergerInnen, die sich für ein ökologisch und sozial nachhaltiges Ernährungssystem einsetzt. Zusammen mit dem Berliner Ernährungsrat arbeiten wir an der Etablierung von bezirklichen Strukturen, die es ermöglichen, dass wir uns gesund für uns und unsere Mitwelt ernähren.

Mit meiner Arbeit als Ayurveda-Aktivistin kann ich dies alles miteinander vereinen.